Homepage / Suche / Gästebuch / Impressum

Unsere 20th-Wedding-Anniversary-Tour 2012 geht nach Irland

Erste Überlegungen


Ich weiß es noch wie heute: Es war Samstag, der 24. September 2011, als mich Susanne fragte, ob ich mir schon überlegt habe, wo wir im August 2012 unseren 20. Hochzeitstag verbringen könnten. Keine Ahnung! Susanne, die große Delfin-Expertin der Meeresakrobaten, hat schon das ganze Jahr über für Recherchen über solitär lebende Delfine im Internet gesurft und ist dann in Irland hängen geblieben. In Dingle soll es nämlich einen solitären (also einzeln lebenden) Delfin geben. Den will sie besuchen und natürlich die vielen, vielen Delfine, die draußen im Atlantik in sogenannten Schulen leben.

Buchungen


Delfin-Touren im Atlantik, da hat Susanne bei mir offene Türen eingerannt. Und weil wir schon immer der Devise unterlagen „tu´s gleich oder lass es bleiben“, haben wir uns augenblicklich nach einem Flug umgesehen. Air Lingus-Flug 837 am Samstag, 11.8.2012, Start 15:50 Uhr in München direkt nach Cork und Air Lingus-Flug 836 am Donnerstag, 16.8.2012 – wiederum bei Tag – zurück, das wär genau das Richtige. Für uns muss es immer ein Flug bei Tag sein. Wir mögen das nicht, wenn man nachts irgendwo am Flughafen rumhängt. Wir wollen auch immer „vor der Tagesschau“ wieder gemütlich zu Hause sitzen (oder eben in der Unterkunft). Nachdem die Verfügbarkeit abgecheckt war, haben wir den Flug bei expedia.de gebucht. Das schien uns das Günstigste zu sein. Den kleinen Mietwagen buchten wir bei Hertz. Obwohl es noch 319 Tage sind bis Irland, bin ich schon voll der Vorfreude zu unserer „20th-Wedding-Anniversary-Tour“. 10 Monate, bevor wir fahren, ist alles unter Dach und Fach.

Flug und Auto sind das eine, aber wo wohnen? Also habe ich mich dran gemacht, nach Hotels zu suchen, aber was man so im Internet zu Urlaub in Irland findet, das war alles nicht so mein Ding. Häuser mit 18-Löcher-Golfplatz usw. Ne, ne, ne!!! Hotels kommen also schon mal gleich gar nicht infrage.

Nach einigem Stöbern hab ich dann die Seite Grüne-Insel.de gefunden, nach Unterkünften geguckt und hab mich sofort in die Carbery Cottage Guest Lodge verliebt, Verfügbarkeit gecheckt und am 27. September 2011 gebucht. Das Quartier haben wir also auch.

Irland


Was soll man viel zu Irland sagen? Irland ist ein Inselstaat im Atlantik, den man findet, wenn man auf der Europa-Karte nach Großbritannien sucht und dann noch etwas nach links geht. Zoomt man sich aus der Karte heraus, kommt es – zumindest für mich – zu einer großen Überraschung.

Ich dachte immer: Wenn Großbritannien nördlich des Ärmelkanals liegt und Irland demzufolge auch, dann muss das Land doch irgendwo im Nordwesten sein. Das ist ja ansich auch richtig, aber dass Cork, der Ort, in dem wir landen werden, mit 51,9° Nord trotzdem südlicher liegt als Berlin mit 52,5° Nord, das hat mich dann schon etwas überrascht. Welch oftmals verkehrtes Weltbild man doch mitunter hat, wenn man immer nur Teilausschnitte betrachtet. Nichtsdestotrotz, ob Irland nun nördlich oder westlich von Deutschland liegt, spielt letztendlich keine Rolle. Wir jedenfalls freuen uns riesig.

Irland ist mit seinen 70 300 km² Fläche ziemlich genauso groß wie Bayern und auch sonst haben Irland und Bayern viel gemein: Die Menschen sind römisch-katholisch, gesellig und sie trinken gern. Dazu kommt, dass sie einen Dialekt sprechen, den außerhalb der Landesgrenzen wohl kaum einer versteht.

Grob-Planung


Wir haben uns also für die Carbery Cottage Guest Lodge entschieden. Diese liegt auf der Sheep´s Head Halbinsel (auch Muntervary oder irish: Rinn Mhuintir Bháire genannt), ein paar Kilometer westlich von Bantry Durrus. Dort werden wir am Samstagabend so gegen 20:00 Uhr ankommen – sofern das mit dem Flug nach Cork, dem Leihwagen und dem Linksverkehr auch alles so klappt, wie wir uns das vorstellen. Sheep´s Head ist praktisch der Zeigefinger einer in den Atlantik greifenden Hand (vorausgesetzt Rechtshänder und Daumen nach unten). Der Daumen wäre dann die Mizen Halbinsel, der Mittelfinger Beara, der Ringfinger die Iveragh-Halbinsel (leicht zu merken wegen des Ring of Kerry) und der kleine Finger die Dingle-Halbinsel. Alle fünf Finger wollen wir in unserer knappen Zeit zwischen dem 12.8. und dem 16.8.2012 besuchen.

Am Sonntag wollen wir zunächst mal Richtung Süden nach Baltimore. Dort betreibt ein gewisser Nic Slocum ein Whalewatch-Unternehmen. Am Montag wollen wir hoch in der Norden nach Dingle, den inzwischen schon weltberühmten Delfin Fungi besuchen und hernach mit Blasket Islands Eco Marine Tours raus zu den Blasket Islands. Die Delfin- und Wal-Fahrten sind für uns das Wichtigste, deshalb legen wir sie an den Anfang, sodass wir bei Nicht-Ausfahrten möglicherweise umdisponieren können. Die restlichen zwei Tage sind für den Ring of Kerry sowie die Sheepshead- und Beara-Halbinsel vorgesehen. Ich denke, dass das Alles in Allem möglich sein müsste, schließlich liegen alle Destinationen innerhalb eines Gebietes von weniger als 100 km Durchmesser. Aus deutscher Sicht wenig, aber in Irland sollen Entfernungen etwas ganz anderes bedeuten als hierzulande. Warten wir´s ab.

Jetzt kommt´s knüppeldicke


Eben, 36 Stunden bevor wir abfahren, kommt eine Mail von expedia.de, in dem unsere Reise abschließend bestätigt wird. Alle Angaben passen, auch die Angabe „Hertz, Mietwagen, Mini 2türig“.

Dann aber Ärger! Nicht nur dass Hertz laut expedia.de am Flughafen Cork am Ankunftstag gar nicht geöffnet haben soll, nein, in der Mail von expedia.de lesen wir dann auch zum ersten Mal, dass der Fahrer, also ich, zur Abholung des Autos eine auf ihn ausgestellte Kreditkarte haben müsste. Davon war zuvor nie die Rede, auch nicht als wir vor 10 Monaten die Reise mithilfe der Kreditkarte eines Bekannten bezahlt haben. Bevor ich explodiere, schaue ich sicherheitshalber noch mal auf den anderen Mitteilungen und Reisebestätigungen von expedia.de nach. Nirgends, aber auch absolut nirgends steht etwas von einer eigenen Kreditkarte.

Also gleich mal bei expedia.de angerufen. Lapidare Antwort: „Ohne Kreditkarte kein Auto.“ „Und jetzt?“ „Wir können Ihnen kulanterweise den Mietwagen stornieren.“ Ich glaub, ich hör nicht recht! Da sitz ich dann am Flughafen in Cork, das Carbery Cottage 90 km weg in der Pampa, die gebuchten Whalewatching-Touren noch weiter weg und expedia.de bietet mir eine Stornierung des Mietwagen-Vertrages an. Ohne Auto können wir auch gleich zu Hause bleiben.

Also alle anderen Autovermieter am Airport Cork  angerufen: Hertz, Europcar, Avis, Budget und Dooley. Überall die gleiche Antwort: „Ohne Kreditkarte geht gar nichts.“  Bei Enterprise, dem letzten der Autovermieter am Cork Airport ist die Leitung ständig besetzt. Jetzt ist die Kacke aber richtig am Dampfen. Bei der Bank angerufen! „Kreditkarte dauert 14 Tage, in Ausnahmefällen, wenn´s mal ganz schnell gehen muss, 4 bis 5 Tage.“ In 5 Tagen aber ist bereits unser Rückflug-Tag von Irland.

Immer und immer wieder versuch ich´s bei Enterprise. Endlich komm ich durch. Enterprise hat aber auch keinen Wagen, doch der Mann am Telefon meint, jemanden zu kennen, der Autos möglicherweise auch ohne Kreditkarte verleiht und gibt mir eine Telefon-Nummer. Die Nummer ist von Great Island Car Rentals. Meine letzte Chance.

Und wenn du denkst, es geht nichts mehr …


Ich wähle 00353-214811609, das Herz schlägt bis zum Hals. Brrr, brrr. „Great Island Car Rentals. Can I help you?“. Erst mal ganz ruhig durchatmen. Ich schildere mein Anliegen und der Herr am anderen Ende meint lapidar: „No problem!“ Ich trau meinen Ohren nicht und befürchte, in der Anspannung das Englische nicht richtig verstanden zu haben, deshalb frag ich, ob wir das Ganze nicht auch über E-Mail machen können. Ray, so heißt der Mann am anderen Ende, gibt mir seine E-Mail-Adresse.

Das wird nichts! Vor einer Stunde hab´ich die Mail geschickt und mein Kopf ist fast am Platzen. Ich halt´s nicht mehr aus und rufe nochmal bei Great Island Car Rentals an. „Haben Sie die Mail schon geschickt?“ „Ja“ Geben Sie mir noch eine Stunde Zeit.“ Ray weiß gar nicht, was er von mir verlangt. Mir bleibt jedoch keine andere Wahl.

Dann plötzlich „Plong“! E-Mail-Eingang. Von Great Island Car Rentals! Ich trau mich gar nicht, sie aufzumachen. Aber ich muss! „thats booked.“, steht da. Bei dieser Meldung ist´s mir dann sogar egal, dass das Apostroph fehlt. Weiter steht im Mail noch „phone ray to confirm car size“ und dann endet das Mail auch schon. Eine Mail mit nur 8 Worten und doch eine der wichtigsten Mails, die ich jemals erhielt. Stellt sich nur noch die Frage, ob das alles so hinhaut?

Ich ruf also noch mal an wegen der Wagengröße. Dabei ist es mir ehrlich gesagt schnurzpiepegal, wie groß das Auto ist. Ich brauch doch nur ein Auto! Ich sage, dass ich eigentlich einen Kleinwagen bevorzuge (der schmalen Straßen in Irland wegen), dass ich aber auch jeden anderen Wagen nehme. Ray meint, er würde sehen, was möglich ist. Morgen Abend müsste ich dann, wenn ich aus der Ankunftshalle rauskomme, nur nach einem weißen Schild Ausschau halten, auf dem mein Name draufstünde. Ich kann nicht mehr nachfragen, dann hat er den Hörer auch schon wieder aufgelegt. Jetzt heißt es nur noch hoffen und beten. Wenn alles schiefgeht, lassen wir uns vom Flughafen zu einem Hotel in Cork fahren, dann sehen wir weiter. Trotzdem, jetzt geht´s mir wesentlich besser als heute früh, sodass ich, noch bevor wir dann morgen fliegen, unbedingt noch expedia.de bewerten muss.


weiter >
WEIDEN, WALE UND DELFINE – 6 TAGE IN IRLAND
HAUPTGRUPPE BERICHTE

Einen Kommentar schreiben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.