Homepage / Suche / Gästebuch / Impressum

Anhalter Bahnhof neu 2023 – 2-11-02

Das Tempelhofer Ufer westlich der Fernbahnbrücke


Jetzt liegt der Käfig mit dem südlichen Brücken-Widerlager (auch nach mehrmaligem herausnehmen und Wiedereinbauen) waagrecht auf 3 Punkten auf und ohne auch nur ansatzweise zu wackeln.

Aber es ist wie immer. Kein Vorteil ohne Nachteil. Nachdem die Böschung durch die Baumaßnahmen nun etwas steiler geworden ist, fällt auf, dass das Tunnelportal des westlichsten Fernbahn-Gleises viel zu weit südlich liegt. Dieses Tunnelportal muss ich weiter nach Norden versetzen.

Im linken Bild sieht man, die die Deckplatte oberhalb des Gleises nach Norden verlängert, im rechten, wie die Platte hernach mit „Vegetation“ kaschiert wurde (gelber Pfeil).

Die jetzt noch feuchte und damit sichtbare Trennkante, die mitten durch den Böschung verläuft, wird später mit Gras und Büschen so versteckt werden, sodass man von der Demontierbarkeit der Anlagenteile nichts mehr sieht.

Nach den Trocknen und Begrasen des Hangs kann die Hochbahn-Brücke endlich wieder eingelegt werden. Wichtig dabei war mir, dass (wegen der „Ausdehnung der Brücke im Sommer“) die Rollen-Widerlager nicht vergessen wurden.


Sämtliche Seiten sind einzelnen Tableaus mit jeweils 12 Kapiteln zugeordnet.
Die gelbe Markierung  unten zeigt an, zu welchem Tableau die momentan geöffnete Seite gehört.
Zur vorherigen/nächsten Seite kommen Sie, wenn Sie in der folgenden Zeile den nach links/rechts zeigenden Text oder Pfeil anklicken.

2-11-01 2-12-01
Tab.1 Tab. 2 Tab. 3 Tab. 4 Tab. 5 Tab.6 Tab. 7 Tab. 8 Tab. 9 Tab.10
VOM VERSUCH, DEN ANHALTER BAHNHOF IN SPUR N ZU BAUEN