Homepage / Suche / Gästebuch / Impressum

Ein Modellbahner-Leben – Vom Versuch, den Anhalter Bahnhof in Spur N nachzubilden – 8

Die Straße rechts des Landwehrkanals und die Ecke


Die Lampen an der vierspurigen Fernbahnbrücke leuchten, aber die S-Bahn-Brücke oben will und will nicht passen. Ich schaffe es nicht, den Kurvenverlauf so zu führen, dass die Stützen der S-Bahn-Brücke zwischen dem Landwehrkanal und der Straße zu stehen kommen. Immer wieder zeigte es sich, dass ich bei der momentanen Führung der S-Bahn-Brücke Stützen in die Straße oder in den Kanal stellen müsste, was natürlich ein Unding ist. Es bleibt mir momentan nichts übrig, als den Bau der Brücke zurückzustellen, bis mir eine passende Idee kommt.

Der Straßenzug rechts des Landwehrkanals mag mir auch noch nicht so gefallen. Die Straße muss eine Steigung haben und ich weiß überhaupt nicht, wie ich die Häuser da platzieren soll. Außerdem habe ich keine Ahnung, wie ich die Ecke gestalten soll, in der die Fernbahnzüge, nachdem sie den Anhalter Bahnhof verlassen haben, verschwinden sollen.

Das Überwerfungsbauwerk


Ich weiß nicht warum, aber irgendwie hab ich die Schnapsidee, die Fernbahnzüge müssten rechts in der Ecke in einem Überwerfungsbauwerk verschwinden, und so probier ich das einfach. Was allerdings später oberhalb des Überwerfungsbauwerks angesiedelt werden soll, davon habe ich keine Ahnung. Dazu kommt, dass die aus Polystyrol-Profilen hergestellte S-Bahn-Brücke, die – wie oben geschrieben – noch nicht mal zwischen Kanal und Straße passt, auch nicht gerade der Hingucker ist.

Die Ecke


Damit man später nicht in die Ecke sehen kann, schließe ich den Bereich oberhalb des Überwerfungsbauwerks mit einem Hartfaserstreifen, den ich im Halbrund zwischen der Modellbahn-Ebene und dem Regal einpasse. Als Hintergrund kann ich mir eine Kulisse mit Häusern ganz gut vorstellen und davor eine im Winkel von etwa 45° verlaufende Straße. Um die Kulisse nicht unmittelbar sehen zu müssen, platziere ich Probehalber eine Birken-Allee, hinter der die Straße verlaufen soll. Dort, wo jetzt der Triebwagen steht, könnte ich mit einen Bahnübergang vorstellen. Aber so richtig überzeugt bin ich nicht.

 

Der Marktplatz


Das mit der Ecke wollte mir dann aber doch nicht so gefallen. Die Kulisse aus kopierten Häusern wirkte einfach nur flach. Die dritte Dimension fehlt. Ich komm wieder mal nicht weiter, also leg ich die Eisenbahn – wie schon so oft – zur Seite.


< zurück weiter >
MODELL- UND ANDERE BAHNEN
HAUPTGRUPPE BERICHTE