Homepage / Suche / Gästebuch / Impressum

Dampflok 41018 im Augsburger Hauptbahnhof


Samstag, 20. September 2008. Obwohl ich heute eigentlich hätte ausschlafen können, stehe ich noch früher auf als wenn ich zur Arbeit muss. Der Grund ist einfach: In Augsburg soll um 6:55 Uhr eine nostalgische Eisenbahn abfahren. So hab ich’s zumindest läuten hören. Also hieß es von Mering aus bereits um 6:13 Uhr Richtung Augsburg zu fahren – wenn die Bahn im Jahr 2008 nicht schon wieder Verspätung hätte. Schließlich komme ich dann aber doch nach Augsburg. Knapp zehn Minuten verspätet. An der Anzeigentafel sehe ich „Sonderfahrt nach Neumarkt / Wirsberg, Gleis 3“, also rüber gegangen nach Gleis 3. Dort stehen schon Hunderte von Fotografen, die wie ich den Sonderzug ablichten wollen. Manche werden auch mitfahren.

Der Zug wird angekündigt, fährt ein – und dann die Enttäuschung. Statt der erwarteten Dampflok zieht den nostalgischen Zug eine supermoderne Diesellok des Typs ER 20 – 004. Aber ob der vielen Fotografen kommt man eh nicht richtig zum Schuss, außerdem ist es noch recht dunkel, so dass ich mein lichtschwächeres Weitwinkel-Zoom auch nicht einsetzen kann.

Ein Lokwechsel wird angekündigt. Genug Zeit also auch für mich, meine Position zu wechseln und das lichtstärkere Normalobjektiv aufzuschrauben. Auf Gleis 4 steht zu meiner Überraschung fast überhaupt kein Fotograf. Und der Bahnsteig auf Gleis 4 hat für ein Normalobjektiv genau die richtige Aufnahmedistanz. Glück gehabt!

Im Norden, wohin eben die ER 20 – 004 verschwand, sind nun 3 Lichter zu erkennen. Sie gehören zum Öltender der 41 018, welche sich auf Gleis 3, Tender voraus langsam nähert. Zum Glück bleibt Gleis 4 die ganze Zeit leer, so dass die Sicht durch nichts gestört wird. Die 41 018 mit der Achsfolge 1´D1´h2 wurde 1939 von Henschel gebaut und ist eigentlich eine Zweizylinder-Güterzuglok. Da sie aber in der Lage war, vorwärts 90 km/h fahren zu können, wurde sie auch vor Personenzügen eingesetzt. Die 162 Tonnen schwere und 2000 PS starke Lok ist knapp 24 Meter lang. Ihre Treibräder haben einen Durchmesser von 1,60 Meter, die vorderen und hinteren Laufräder solche von 1 Meter bzw. 1,25 Meter. 1961 wurde sie Lok auf Ölhauptfeuerung umgebaut und erhielt einen Neubaukessel. Die Öl- und Wasservorräte betragen heute 12 m³ bzw. 34 m³. 1976 kam die Lok zur Dampflok-Gesellschaft München e.V., welche heute nostalgische Bahnfahrten anbietet.

Ungewöhnlich pünktlich erhält der Sonderzug auf Gleis 3 HP 1. Zeitgleich mit dem auf Gleis 1 stehenden supermodernen TGV. So komme ich in den Genuss, 70 Jahre Eisenbahngeschichte auf einem einzigen Bild verewigen zu können.

Während ich auf dem Display der Kamera meine Bilder betrachte, fährt auf Gleis 4 auch schon die Regionalbahn noch München ein, welcher Hunderte Tracht tragende Menschen zum Oktoberfest nach München bringen wird. Ich steige bereits drei Stationen weiter wieder aus, kaufe beim Bäcker noch ein paar Brezeln und Semmeln und komme gerade noch rechtzeitig nach Hause, um mit meiner Familie (einschließlich Hund) frühstücken zu können. Der Tag hat super angefangen.


4 Reaktionen zu “Dampflok 41018 im Augsburger Hauptbahnhof”

  1. Jacqueline

    Da hast aber wirklich Glück gehabt!
    Die Aufnahmen gefallen mir sehr gut
    Das Dampfen der Lok sieht klasse aus!!
    l.g. Jacqueline

  2. Susanne

    Zwar war ich nicht dabei, aber die schöne Dampflok 41018 kann ich auch zu Hause bewundern – und zwar im N-Format ;o)))))

    Die Aufnahmen sind dir prima gelungen! Kommt eine prima Stimmung rüber mit dem vielen Dampf und dem Schwarz-Rot-Anstrich!!!
    Liebe Grüße von der Delfin-Frau ;o))

  3. peter

    Hallo!Allein der Kreuzkopf ist Sehenswert,aber auch die ganze Lok.Vielen Dank

  4. werner angerer

    Da war ich im Zug.
    Herzl. Gruß, Papa

Einen Kommentar schreiben