Homepage / Suche / Gästebuch / Impressum

Irland, 13. August 2012

Von Killarney zur Dingle-Halbinsel


In Killarney wird´s dann etwas unübersichtlich. Irre viele Schilder und massig Verkehr. Ich muss mich mächtig konzentrieren, um nichts falsch zu machen. „All Routes“ zeigt ein Schild. Zum Glück. So kann man wenigstens nicht anders fahren. Das nützt mir aber alles nichts. Ich find´ überhaupt nichts mehr, die Texaco-Tankstelle nicht und auch nicht den Lidl-Supermarkt, bei dem´s nach Killorglin hätte abgehen sollen. Stress! Wir haben uns total verfahren. Rechts ist jetzt eine Kirche, die wir aber auch nicht zuordnen können. Überall nur noch „All Routes“. In der Hoffnung, irgendwie heil aus diesem Schlamassel wieder rauszukommen, fahren wir einfach mit dem Hauptstrom mit.

Es ist kurz nach halb neun. Wir sind jetzt in Milltown. Wollt´ ich da überhaupt jemals hin? STOP, sagt uns ein entsprechendes Verkehrsschild. Und jetzt geht´s sogar wieder nach Killorglin, wo ich vorhin doch schon hin wollte. Ich versteh gar nichts mehr. Ich bin doch nicht im Kreis gefahren! Um den Verkehr nicht unnötig zu blockieren, fahre ich nach wie vor mit dem Strom weiter und dann rechts an der Post vorbei. Endlich das erlösende Schild: „Tralee 19 km, Castlemaine 3 km“. Castlemaine, das ist es! Genau dort will ich hin! Dort beginnt nämlich die Dingle-Halbinsel! Dort geht´s links weg auf die R 561 nach Dingle (steht zumindest so bei uns im Plan).

Von Castlemaine nach Inch


Mitten in Castlemaine, auf der Brücke sehen wir dann auch tatsächlich ein weißes Schild mit „Inse Inch R 561“drauf und darunter „An Daingean“, was auch immer das bedeuten mag. Ist aber im Grunde auch egal. Jedenfalls wollen wir nach Inch. Wieder mal haben wir das Glück des Tüchtigen, hatte ich doch zuhause die Tour schon detailliert vorbereitet. Mit unserer Stimmung ändert sich auch schlagartig das Wetter. Ein Wetter, wie es traumhafter nicht sein könnte. Bilderbuchmäßig Sonne, blauer Himmel und ein paar Schäfchenwolken dazwischen, einfach irre!

In Inch, knapp 20 km von hier, soll es einen bei Surfern berühmten Sandstrand geben. Kann ich mir eigentlich gar nicht vorstellen, Sandstrand in Irland. Ich konnt´ mir aber auch nicht vorstellen, dass es jetzt (vor 3 km hatten wir noch strahlendsten Sonnenschein) wie aus Kübeln regnet. Hier ändert sich das Wetter wirklich alle zwei Minuten.

Inch Beach


Der angekündigte Sandstrand ist tatsächlich da und der Surfbrettverleiher auch. Es geht ein mörderischer Westwind und der Regen peitscht uns voll ins Gesicht. Es lässt sich nicht vermeiden, innerhalb weniger Sekunden ist die Frontlinse der Kamera mit Wasserspritzern übersäht. Hier draußen hält sich niemand freiwillig aus und so beschließen wir unmittelbar am Strand in Sammy´s Restaurant zu gehen und uns das ganze Spektakel von drinnen anzusehen.

Im Sammy´s ist es urgemütlich. Es gibt es kleinere Speisen, Kaffee und Kuchen. Die Preise sind gesalzen, dafür ist der Kuchen (apple pie) pappsüß. Den kann ich beim besten Willen nicht aufessen. Dafür ist der Ausblick aber überwältigend. Von hier drin lassen sich die tobenden Stürme, die brausenden Wogen und die eiskalten Winde locker ertragen. Ganz ohne raues Gesicht.

Inzwischen hat der Regen nachgelassen. Das müssen wir unbedingt ausnutzen. Wir wandern durch die Dünen, durch das Gras und über den traumhaft glänzenden kilometerlangen Strand. Susanne fühlt sich an Sylt erinnert, wo sie sich vor 15 Jahren beim leider viel zu früh verstorbenen Rolf C. Schmidt intensiv mit Schweinswalen und deren Beobachtung beschäftigte. Dort hat sie dann auch  den von mir so genannten „Weisen der Wale“, Günther Behrmann, kennengelernt, zu dem wir auch heute noch engen Kontakt haben.

Inzwischen ist es 10:00 Uhr vorbei. Wir müssen unbedingt aufbrechen! Um 13:00 Uhr startet in Ventry unser Schiff zu den Blasket Islands und Dingle besuchen wollen wir vorher schließlich auch noch.

Stippvisite in Dingle


In Dingle kann man sich nicht verfahren. Einfach am Kreisverkehr Richtung Slea Head Drive halten, dann ist man schon in der Strand Street, dem touristischen Zentrum von Dingle. Nach 250 m ist linker Hand das Tourist-Office, dahinter die Statue des Delfins, der Dingle berühmt gemacht hat, und da dahinter ein öffentlicher Parkplatz, auf dem man für 1 €/h parken kann. Wir stellen  unseren Leihwagen ab und machen einen kurzen Rundgang durch den Ort.

Im Dolphin Shop hat sich Susanne dann eine delfin-bestickte Tasche gekauft und einen silbernen Delfin-Ring. Das musste einfach sein. Ansonsten heißt der Shop nur so. Viel delfiniges jedenfalls ist hier nicht zu finden.

Nach dem Einkauf sehen wir uns noch kurz Dingle an. Im Super Valu kaufen wir für heute Abend zwei Dosen Guinness und einen Öffner für die Bierflaschen, die ich gestern in Clear Island gekauft und nicht aufgekriegt hab. Dann gehen wir noch die Green Street hoch, weil uns jemand erzählt hat, dass es dort eine Post geben soll und wir doch die Karten an unsere Freunde einwerfen wollen. Wir laufen noch kreuz und quer umher, aber eine Post finden wir nicht. So dürfen die Karten eben noch ein Weilchen weiter mit uns reisen. Wir aber müssen unbedingt zurück zum Auto und nach Ventry!


< zurück weiter >
WEIDEN, WALE UND DELFINE – 6 TAGE IN IRLAND
HAUPTGRUPPE BERICHTE

Einen Kommentar schreiben