Homepage / Suche / Gästebuch / Impressum

Im Ton vergriffen – 4

Löschung von Beiträgen durch die Polizei


Am 28.9.2013 schrieb ich gegen 18:00 Uhr eine Mail an die poststelle.hagen@polizei.nrw.de, Einen Tag später folgte der Brief an die Kreispolizeibehörde Hagen, Hohenleye 3, 58093 Hagen mit dem Hinweis, dass das WDSF aus Hagen unter einem You-Tube-Film menschenverachtende Kommentare zulässt in denen u. a. für die Färöer ein „neues Ausschwitz“ gefordert wird.

Mein Text im Wortlaut:

Das WDSF (Wal- und Delfinschutz Forum) ist eine gemeinnützig anerkannte UG in 58093 Hagen, Möllerstraße 19, also in Ihrem Zuständigkeitsbereich. Das WDSF tritt in der Öffentlichkeit auf unterschiedlichste Art in Erscheinung, u. a. auch durch Filme auf YouTube. Bei diesem Film findet man bei den Kommentaren, wenn man 4 x den Button „mehr anzeigen“ anklickt, folgenden Kommentar, der dort offenbar schon seit 5 Monaten steht und vom WDSF, das per E-Mail ja Kenntnis erlangt von den Beiträgen, nicht gelöscht wurde.„Für jeden der bei Grind´s teilnimmt oder den Walfang unterstützt sollte ein neues Ausschwitzt eröffnet werden.“

Klickt man weiter nach unten, findet man diesen Text:

„Jemand sollte mal dort hingehen und die Ungeborenen aus den Gebärmüttern der Schwangeren Frauen schneiden.

oder

„Bedaure, doch ich fände es (Rein theoretisch) nur amüsant, würde am Strand von Torshavn ein Sprengsatz die komplette Teilnehmerschaft aus dem Leben reißen – Schon allein, aus Achtung vor dem leben – um Leben künftig zu schützen.(Hinweis: Da das WDSF diesen Text kommentiert hat, hat es diesen Text auf jeden Fall gesehen.)

oder

„die ganze insel gehört ausradiert

Ich persönlich finde solche Äußerungen derart daneben! Sie sind absolut unterste Schublade. Besonders schlimm ist für mich, dass diese Äußerungen im Umfeld einer gemeinnützigen Organisation fallen, die Steuerbefreiung oder zumindest Steuererleichterung genießt.

Das WDSF ist auch früher schon mit ähnlichen Äußerungen aufgefallen, sodass auch die Presse davon berichtete.

Wie stehen Sie als Polizei zu derartigen Äußerungen?

Besten Dank für Ihr Interesse.

Am 7. Oktober 2013 gegen 9:15 Uhr erhielt ich von „Frau G. vom Staatsschutz Hagen“ einen Telefonanruf. Frau G. meinte, dass Sie meine Anzeige der Staatsanwaltschaft weitergebe und ob ich nicht selbst bei Ortmüller anrufen wolle, um die entsprechenden Kommentare löschen zu lassen. Ich erzählte von meinem Disput mit Ortmüller und dass ich in einem Anruf bei Ortmüller durch mich keinen Sinn sehe.

Interessanterweise sind die von mir beanstandeten Kommentare, z. B. auch der „Ausschwitz-Kommentar“ des Users „hEaDyyygoEshiGh“, der dort bereits 5 Monate für jedermann einsehbar war (3. Abschnitt im Screenshot unten),

Am 1.10.2013 12:15 Uhr erstellter Screenshot der WDSF-FB-Seite

unmittelbar nach meinem Telefonat mit Frau G. verschwunden.

Am 7.10.2013 9:20 Uhr erstellter Screenshot der WDSF-FB-Seite

Dass das WDSF die Löschung des 5 Monate alten Beitrags des Users „hEaDyyygoEshiGh“ völlig unbeeinflusst von Polizei oder Staatsschutz just am Tag des Telefonats vornahm, mag ich nicht glauben. Das wäre schon ein sehr großer Zufall. Insofern ist auch der zweite Teil in Susanne Gugelers Aussage „auf Veranlassung der Kripo“ zutreffend oder zumindest mehr als plausibel.


< zurück weiter >
WHALE WATCHING DELFINARIEN DELFINARIEN-HASSER
HAUPTGRUPPE BERICHTE

Einen Kommentar schreiben